Festsitzende und rostige Schrauben lösen

Rostige Schrauben

Jeder kennt das Problem: Eine Schraube läßt sich nicht lösen, weil sie bei der Montage zu fest angezogen wurde, oder weil Sie durch Rost festsitzt.

Da Schrauben gerade bei Oldtimern nicht immer einfach zu beschaffen sind, bzw. dieses einige Zeit in Anspruch nehmen würde, sollte man behutsam vorgehen, wenn sich eine Schraube nicht lösen läßt. Wir zeigen ein paar Tricks mit denen man meist zum Erfolg kommt.

  • Ein Mittel der Wahl sollte Kriechöl sein. Diverse Hersteller bieten Produkte (z. B. Caramba, WD 40, ...) an, die durch die Kapilarwirkung den Rost zwischen Schraube und Gewinde lösen und die Reibung verringern. Die Menge ist hier nicht entscheidend, sondern wichtiger ist es, dass das Mittel direkt an der Verbindungsstelle wirken kann. Sofern sie Zeit genug haben, sprühen sie auch mehrere Tage hintereinander die entsprechenden Stellen ein.

  • Kälte und Hitze können ebenfalls bei dem Entfernen von festsitzenden Schrauben helfen. Rostlöser mit einer Vereisungskomponente oder aber ein Heißluftföhn bewirken, dass sich das Eisen im Vergleich zum Rost unterschiedlich stark ausdehnt, oder schwindet. Natürlich ist auch hier mit Maß zu arbeiten, denn die Festigkeit des Materials kann bei zu großer Hitze leiden.

  • Ein einfaches, aber teilweise effektives Mittel ist der Schlag mit dem Hammer auf den Schraubenkopf oder den Schraubenzieher. Durch die Bewegung können sich die festen Stellen manchmal schon lösen. Aber schlagen Sie nicht zu stark, damit der Schraubenkopf nicht abreißt, oder sich Teile verformen.

  • Ähnlich funktioniert ein Schlagschrauber. Durch den Schlag mit einem Hammer auf den Schlagschrauber wird die Kraft an die Drehbewegung weitergegeben. Mit dieser Methode bekommt man Ruckartig viel Kraft auf die Verbindung.

  • Ein weiterer guter Tipp bei z. B. Kreuzschlitzschrauben: Man nimmt ein breites Gummiband, legt es flach auf den Schraubenkopf und schraubt mit dem Dreher durch das Gummiband.
  • Sollte der Schraubendreher nicht mehr sauber in der Schraube greifen, kann es helfen, die Schraube mit einer Feile oder Metallsäge zu bearbeiten, um eine neue tiefere Kerbe zu erzeugen.

Helfen all diese Punkte nicht, kann der letzte Weg das Aufbohren der Schraube und das Drehen eines neuen Gewindes sein.

Mitmachen lohnt sich!

Wir veröffentlichen gerne Ihre Restauration.

Wir belohnen jeden ausführlichen Artikel mit einem kleinen Geschenk.

Weitere Informationen finden Sie hier.